Fischentschupper: Frischer Fisch für Grill und Pfanne

Wir lieben frischen Fisch … Nichts bringt mehr Südsee- und Sommerfeeling als ein frisch gerillter, gebratener oder gegarter Fisch. Doch wir hassen es, ihn zuzubereiten. Viele Fische, die besonders auf deutschen Tellern sehr beliebt sind – wie etwa Barsch und Zander – haben besonders hartnäckige Schuppungen, die vor dem Zubereiten im Ganzen erst entfernt werden müssen. Gerade das Entschuppen kostet aber viel Zeit und Mühe – insbesondere, wenn man sich daran mit einem normalen Messer versucht. Ein Fischentschupper bzw. Fischschupper darf daher in keinem Haushalt fehlen! Ob Angelliebhaber, Profi-Koch oder einfach nur Feinschmecker, so geht die Zubereitung einfach von der Hand. Entschupper gibt es dabei in den unterschiedlichsten Ausführungen, Materialien und Qualitätsstufen. Welcher für Euch der richtige ist, hängt von der bevorzugten Handhabe ab.

Unsere Empfehlung:

Wie funktioniert ein Fischentschupper?

Zum Entfernen wird der Fischschupper mit möglichst wenig Druck entgegen der Wuchsrichtung und mit gleichmäßigen Bewegungen über die Fischhaut gezogen, sodass sich die einzelne Schuppe ablöst. Während das bei recht feinen Schuppen wie denen der Forelle zügig von der Hand geht, bedarf es bei festen wie denen des Zanders mehrmaligen Wiederholungen, bis der Fisch im Ganzen zubereitet werden kann. Gerade bei solchen sollte man aber auf einen Fischentschupper setzen und nicht zum Messer greifen, um möglichst wenig von der Haut zu zerstören. Der Fisch sollte, wenn möglich, vor dem Ausnehmen entschuppt werden, da man so den Vorteil hat, auf einer unversehrten und ebenen Oberfläche zu arbeiten. Wer es sich noch einfacher machen will, kann den Entschupper auch in einem Wasserbad bzw. direkt am Gewässer – quasi von der Rute aus – nutzen. Das spart Mühe, da sich die Schuppung so etwas leichter löst, und macht vor allem weniger Dreck.

Welche Vorteile bringt ein Fischschupper?

Kein Einreißen der Fischhaut

Viele Fischer nutzen für das Entschuppen ihres Fangs vor dem Ausnehmen einfach den Rücken eines Messers. Dabei stehen sie aber häufig vor dem Problem, dass besonders feste Schuppen wie die des Barsches nur mit erheblichem Kraftaufwand beseitigt werden können und die Haut unerwünschter Weise einreißt. Handelsübliche Fischentschupper verfügen daher über breitere, abgestumpfte Klingen oder Zähne, die tatsächlich nur Schuppen und nicht auch die wohlschmeckenden Teile entfernen. Durch die im Vergleich zum Messerrücken breite Fläche wird so auch ein Einreißen verhindert.

Der Entschupper erreicht auch schwierige Stellen

Bestimmte Stellen – vor allem am Kamm etwa unserer geliebten Lachse – sind nur mit Mühe zu erreichen und fordern daher etwas Präzisionsarbeit. Ein Fischentschupper erreicht auch diese schwierigen Punkte wesentlich besser als ein handelsübliches Messer. Auch besteht weniger Gefahr für ein Ab- oder Einreißen dieser Problemzonen.

Schmerzfreies Entfernen besonders großer und festsitzender Schuppen

Vor allem am Bauch, entlang der Rückenflosse und am Übergang zum Kopf befinden sich sehr hartnäckige Schuppen, bei deren Entfernung mit einem Messer sich der ein oder andere sicherlich schon Schnittverletzungen zugezogen hat. Fischentschupper haben daher abgerundete und stabile Zinken, die die Verletzungsgefahr reduzieren und trotzdem feste Schuppen entfernen.

Kein Spritzen und Herumfliegen von Schuppen

Bei der Zubereitung von frischem Fisch sieht die Küche regelmäßig aus wie ein Mini-Schlachtfeld, das wir erst in Ordnung bringen müssen bevor wir unser Essen genießen können. Nicht nur das Ausnehmen der Innereien macht viel Dreck, sondern auch beim Entschuppen fliegen regelmäßig Einzelteile wild durch die Gegend. Da versteht man, dass viele Angelfreunde das Ausnehmen und Entschuppen schon an Ort und Stelle des Fangs vornehmen. Das muss aber nicht sein: Beim Fischentschupper bleiben die Schuppen durch die spezielle Verarbeitung in den einzelnen Einbuchtungen oder an der Biegung leichter kleben und können einfach abgestrichen werden. Wer nun noch im Wasserbad entschuppt, hat fast gar keine Arbeit mehr bei der Reinigung. Die Fischentschupper selbst bestehen regelmäßig aus spülmaschinengeeigneten Materialien wie rostfreiem Edelstahl und sind daher ohnehin problemlos zu reinigen.

Die beliebtesten Fischentschupper

Elektrischer Fischschupper von Evertop

Das Modell von Evertop ist quasi der Rolls Royce unter den Fischentschuppern, da er durch seine elektrischen Rotoren überhaupt keinen Kraftaufwand mehr beim Entschuppen erfordert. An der Spitze des Gerätes befinden sich auf einem rotierenden Blatt acht Reihen rotierender Zacken, die über den Fisch geführt in kreisenden Bewegungen Schuppen leicht entfernen. Das Gerät ist wasserdicht und kann daher ebenfalls im Wasserbad verwendet werden, was vor allem bei diesem Modell auch zu empfehlen ist, da durch die Rotation gerne mal eine einzelne Fischschuppe eine falsche Richtung einschlägt

Der Klassiker: Küchenprofi 0940102800

Dieser klassische Fischentschupper freut vor allem die angelnden Köche und kochenden Angler: Da er aus rostfreiem Edelstahl besteht kann er auch problemlos auf den Angelausflug mitgenommen werden ohne Angst, dass sich Rost ansetzt. Andere wiederum erfreut an der Edelstahlverarbeitung die Spülmaschineneignung. Durch die gebogene Form bleiben außerdem vermehrt Schuppen haften statt in der Gegend verteilt zu werden, was ihn zu einem besonders reinlichen Fischschupper macht. Damit landet der Fisch garantiert in ganzen Stücken auf unserem Teller.

Fischentschupper von Kitchen Craft in Fischform

Fischentschuppen mit Fischschuppen? Ein Zungenbrecher, der sich in der Gestaltung des Produkts von Kitchen Craft wiederfindet. Dieser Entschupper besticht vor allem durch sein cooles Design: Die Fischform zeigt natürlich jedem direkt, wofür er zu verwenden ist. Besonders aber ist er ein tolles und gleichzeitig auch nützliches Geschenk für den Angelmeister, der schon alles hat.

Weiter auf Gary’s Gadget-Entdeckungstour!

Hinterlasse eine Antwort 0 Kommentare