Salatbox to go – für den Hunger zwischendurch!

Wer auch gerne mal ein leckeres und vor allem leichtes Gericht zum Lunch genießen will, der ist mit einer Salatbox to go genau an der richtigen Adresse. Sie hält den Salat frisch, knackig und mit separatem Dressingbehälter servierfertig parat, wodurch sie zu einem perfekten Begleiter für Picknick, Arbeitsplatz oder Uni wird. Befüllen kann man die Salatbox to go natürlich mit dem was man will, sodass Ihr Euer persönliches Lieblingsessen immer dabei haben könnt. Addiert man noch Zeit und Geld sparen dazu, hat man ein Gadget, das diesen Namen auch wirklich verdient.

Unsere Empfehlung:

Worauf müsst Ihr beim Kauf achten?

Verschiedene Fächer für unterschiedliche Lebensmittel

Wenn man die Lebensmittel über mehr oder weniger längere Zeit in der Salatbox to go aufbewahren will, sollte man darauf achten, dass sie in verschiedene Fächer unterteilt ist. Das ist wichtig, da vor allem frisches Gemüse und Obst wie etwa Gurken, Tomaten und Trauben viel Wasser verlieren, wenn sie mundgerecht geschnitten sind. Bevor also der Rest des Salates oder auch Crôutons oder Fleisch darin ertrinken und so an Geschmack einbüßen, sollte man sie besser von Anfang an getrennt halten.

Die Salatbox to go muss unbedingt dicht sein

Nicht nur, weil geschnittenes Gemüse viel Wasser verliert, sollte die Box unbedingt dicht sein, sondern auch wegen des Dressings, das einfach zum Salat dazugehört. Wer schon einmal eine leckende Aufbewahrungsdose in einer Tasche transportiert hat, kann ein Lied davon singen, wie schwer das Chaos anschließend zu beseitigen ist. Statt einem leckeren, frischen Salat, gibt es zum Mittagessen wilde Flüche und eine Waschaktion.

Wir empfehlen: Separater Behälter für Dressing

Bei den von uns vorgestellten Produkten ist der wichtige Tipp eines separaten Behälters für Flüssigkeiten schon umgesetzt. Wenn Ihr Euch für eine andere Salatbox to go entscheidet, dann solltet Ihr aber unbedingt darauf achten, um euch Ärger zu ersparen. Nicht alle Produkte halten, was sie versprechen. Aber selbst wenn die Box an sich dicht ist, kommt es vor, dass sie aus Unachtsamkeit mal nicht richtig verschlossen wird oder das Dressing in ein anderes Fach überschwappt und so den knackigen Salat doch einweicht.

Die Vorteile einer Salatbox to go

Zeit und Geld sparen

Wenn wir uns die Lebensmittel etwa für einen klassischen grünen Salat mit Schinken, Käse und Tomaten im Markt unseres Vertrauens kaufen, kommen wir pro Portion hoch geschätzt auf einen Kostenpunkt von etwa einem Euro. Im Supermarkt kosten allerdings bereits die günstigen Varianten servierfertiger Salate um die zwei Euro. In der Kantine ist man dagegen mit ca. drei Euro dabei, während man im Restaurant natürlich noch wesentlich mehr hinlegen muss. Das geht auf Dauer richtig ins Geld und man muss kein Mathegenie sein, um zu erkennen, dass man mit der Eigenzubereitung aus der Salatbox to go wirklich bares Geld sparen kann. Aber auch der Zeitfaktor ist hier wichtig: Der Durchschnittsdeutsche hat etwa 30 bis 60 Minuten Mittagspause, in der er zur Kantine hetzt, dort Schlange steht und sein Essen möglichst rasch runterschlingt, um wieder rechtzeitig am Arbeitsplatz zu sein. Das ist weder gesund für die Verdauung noch für die Motivation förderlich. Einfach und gemütlich ist es dagegen, seine Salatbox to go auszupacken und das Essen zu genießen. Da hat man auch noch Zeit für einen Smalltalk mit den Kollegen.

Die Salatbox to go unterstützt Eure Diät

Wer kennt das nicht: Eigentlich haben wir uns vorgenommen ein paar Pfunde für den Sommer zu verlieren, aber dann verführt uns der Duft aus der Kantine oder vom Imbiss nebenan doch wieder zu kalorienreichem Essen. Eine Ausrede ist da schnell parat – schließlich müssen wir ja essen, um Energie für den Tag zu haben. Diese Ausflüchte greifen aber nicht mehr, wenn wir den servierfertigen Salat in unserer Salatbox to go herumtragen.

Leichtes Essen erleichtert die Arbeit

Schwere und fettige Nahrung macht müde und träge. Statt die Energie in Konzentration und Motivation zu investieren, benötigt unser Körper sie zur Verdauung. Da sehnt man sich zu den Zeiten des Mittagsschläfchens zurück. Dafür hat man aber regelmäßig keine Zeit. Etwas Rohkost aus der Salatbox to go steigert dagegen Eure Motivation und Leistungsfähigkeit.

Lunch für Individualisten

Die Geschmäcker sind verschieden und der Mensch ist wählerisch. Das wird beim Thema Salat deutlicher denn je: Der Eine mag keine Gurken, der Andere seine Tomaten in Scheiben statt gewürfelt und wieder ein Anderer bevorzugt Dressing aus Essig und Öl. In der Kantine oder im Supermarkt ist aber meist kein Platz für Extrawünsche. Warum solltet Ihr Euch also mit dem zufrieden geben, was man Euch vorsetzt, statt mit einer Salatbox to go immer genau das haben zu können, was Ihr wollt?

Kreatives befüllen der Salatbox to go

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, ist die Salatbox to go natürlich nicht nur für unser Lieblingsgrünzeug geeignet. Ob Müsli samt Milch, Sandwich mit leckerem Dip oder Früchte mit Joghurt – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Ganze kann gemütlich abends vorbereitet und am nächsten morgen auf die Schnelle aus dem Kühlschrank geholt werden. Das bringt Abwechslung in den Alltag!

Groß oder klein: Die beliebtesten Modelle

Der Klassiker von TUPPERWARE

Die farbenfrohe Salatbox to go von TUPPERWARE kommt direkt mit Gabel, Messer und Soßenbehälter, sodass man wirklich nichts weiter für einen gelungenen Lunch braucht. An der Box befindet sich eine Aussparung in der man praktisch das kleinere Dressingsgefäß verstauen kann. Nach Benutzung landet das Ganze einfach in der Spülmaschine und macht keine Arbeit bei der Reinigung. Sowohl Box als auch Zusatzdose sind auch bei häufiger Benutzung absolut dicht.

OXO Good Grips 11139700MLNYK Salatbox to go

Sale
OXO Good Grips Salatbox-to-go
  • Das Inhalt bleibt lecker, weil nasse und trockene Zutaten in zwei auslaufsicheren Fächern getrennt aufbewahrt werden
  • Vier Klappen sorgen für einen sicheren, luftdichten und tropffreien Verschluss
  • Die Silikondichtung kann zum einfachen Reinigen abgenommen werden

Das Produkt von OXO Good Grips ist in zwei Ebenen unterteilt und kommt ebenfalls mit einem Dip-Behälter, der im oberen Fach seinen Platz findet. Besonders schön ist hier, dass die untere Ebene optisch und praktisch wie ein ganz normaler Teller benutzt werden kann.

Gut und günstig: Aufbewahrungsdose mit 3-Kammern System von SMASH

Smash 603944 Lunch-Box XXL
  • BPA frei
  • 3 Fächer
  • inkl. 2 Extra-Dosen für kleines Obst und Gemüse

Drei Fächer und gleich zwei separate auslaufsichere Behälter hat die Salatbox to go von SMASH. Da kann man sich das Essig und Öl Dressing direkt auf dem Teller anmischen. Insgesamt verfügt diese Aufbewahrungsdose über ein tolles Aufteilungssystem, das auch noch mit einem Gitternetz im großen Fach auftrumpfen kann. Mit einem Volumen von 1,2 bis 1, 4 Litern ist hier viel Platz für allerlei Leckereien.

XXL Salatbutler für Ausflüge und Grillfeste von Westmark

Westmark Salatbutler/-schüssel mit Tragegriffe und Dressing-Behälter, Fassungsvermögen: 6,5 Liter, Kunststoff, Praktika, Transparent/Rot, 2422227R
  • Salatschüssel mit Deckel, integrierten Griffen und Dressing-Behälter zum Frischhalten, Servieren und Transportieren von Salat, Auch für Obst und Desserts geeignet
  • Große, transparente Schüssel (Volumen: 6,5 Liter) mit Deckel zum Aufbewahren und Zubereiten großer Mengen Salat, Einfaches Schließen des Deckels durch 4 Klappverschlüsse, Große, runde Griffe am Deckel für leichtes Transportieren
  • Immer knackiger Blattsalat: Kleiner, herausnehmbarer Dressing-Behälter mit rotem Deckel (Volumen: 0,3 Liter) für frisches Anmachen von Salaten

Der Salatbutler ist wegen seines großen Fassungsvermögens von 6,5 Liter und den Trageriffen mehr für das Picknick oder die Party geeignet, die mit selbstgemachten Salaten versorgt werden will. Hierbei hält er auch grüne Salate durch den integrierten Dressingbehälter lange knackig und frisch. Ideal für Grill- und Campingfreunde.

Weiter auf Gary’s Gadget-Entdeckungstour! 

Hinterlasse eine Antwort 0 Kommentare